Sind wir bald ersetzbar?

Das Thema Digitalisierung nimmt einen immer größeren Raum im Bewusstsein der Öffentlichkeit im Allgemeinen und der Menschen im Besonderen ein. Nahezu in jeder Business-Zeitschrift gibt es mindestens einen Artikel über Digitale Themen. Keiner kommt an diesem Thema vorbei. Was ist schon möglich? Was wird sich in meinem Business ändern? Werde ich von der Künstlichen Intelligenz (KI) abgelöst, kann sie uns irgendwann ersetzen?

Diese Fragen sind berechtigt und zeigen neben Interesse aber auch eine große Unsicherheit. Dieses Thema scheint bei vielen Menschen Angst auszulösen. Denn neben den vielfältigen Vereinfachungen im Rahmen der Digitalisierung besteht auch die Befürchtung, von der KI irgendwann ersetzt zu werden. 

Keine Angst!

Lassen Sie uns das Thema einmal genauer anschauen:  KI wird von Menschen entwickelt. Es basiert im Grunde auf Strom oder „Nichtstrom“. Die Grundlage und die Algorithmen der KI schafft also der Mensch selber. Die KI selber arbeitet diese Algorithmen dann präzise und verlässlich rund um die Uhr ab, vermutlich genauer und zuverlässiger, als ein Mensch es je könnte. Dieser Aspekt ist eine gute Entwicklung, sorgt es doch dafür, dass viele „stumpfsinnige“ Tätigkeiten zukünftig von Maschinen erledigt werden können. In diesen Bereichen wird die KI viele Dinge verbessern und an einigen Stellen sicherlich auch Menschen ersetzen.

Dennoch ist das digitale Zeitalter im Grund eine gute Entwicklung. Denn wir Menschen haben eine Vielzahl von Fähigkeiten, Potenzialen und Besonderheiten, die wir noch nicht kennen. Und für diese Potentiale haben wir durch die Digitalisierung plötzlich viel mehr Zeit und Raum.

Schauen wir auch einmal auf die Arbeitsplätze. Die Form und Inhalte vieler Arbeitsplätze ist in der Vergangenheit im Wesentlichen nicht wirklich weiterentwickelt worden. Die Arbeitnehmer tun das, was erforderlich ist.  Diese Handlungen fordern nicht unbedingt die Einzigartigkeit des Menschen heraus. Es herrscht oft „Business as usual“

Wir haben es über die letzten Jahrzehnte versäumt, unser Arbeitsplätze bzw. Unternehmen weiterzuentwickeln. Es hat bisher ja immer so funktioniert, mal mehr, mal weniger gut. Es gibt immer noch viele alte Managementregeln aus dem vorherigen Jahrhundert.  Ja, es stimmt, es gibt bei diesen Regeln auch zukunftsweisende Ansichten. Diese werden in der Wirtschaft bisher allerdings nur spärlich umgesetzt.

Was bedeutet  die KI für unsere Arbeitswelt? Digital funktioniert nur im Zusammenhang mit den Menschen, mit der Menschlichkeit. Wir haben jetzt die große Chance, unsere Arbeitsplätze für den Menschen neu zu definieren und mit den Errungenschaften und Vorteilen der digitalen Welt zu vereinen.

Dadurch hat der Mensch die Chance, die in seinem Unterbewusstsein vorhandenen vielfältigen Möglichkeiten auszuschöpfen. Denn der Mensch kann die Dinge zusammenbringen, die bisher noch keiner gesehen hat.

Sie sagen jetzt vielleicht: „In Ordnung, das kann ich nachvollziehen, aber was kann ich konkret tun?“

Beginnen Sie mit sich selber, bevor Sie sich um Ihrer Mitarbeiter kümmern. Können Sie die digitalen Entwicklungen begrüßen und bekommen Sie dadurch neue Ideen? Werden Sie von alten Mustern getrieben ober haben Sie bereits genug Spielraum, um neue Dinge zu entwickeln.

Beginnen Sie bei sich, ein Gefühl des Aufbruchs zu erzeugen. Erst danach setzen Sie sich mit Ihren Mitarbeitern zusammen. Denn denken Sie immer daran: Sie sind das Vorbild im Unternehmen und gerade in den schwierigen Phasen der Veränderung ist das eigene Vorbild die beste Motivation für Ihre Mitarbeiter, mutig in die Veränderungsprozesse einzusteigen.

In diesem Sinne: Nutzen Sie die Chancen und nehmen Sie die Ängste!